Spannende News bei Straumann

Welche spannenden Neuigkeiten in der zweiten Jahreshälfte speziell für den Schweizer Markt zu erwarten sind, das haben wir von Mischa Häfelfinger, Country Manager Straumann Schweiz, erfahren.

Die zuverlässige Lösung für zahnlose Patienten

Foto: Straumann

 

Die Straumann Group blickt erneut auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr zurück. Firmenzukäufe, Neuprodukte und Weiterentwicklungen haben zu einer positiven Entwicklung des weltweit führenden Anbieters von Technologien und Lösungen für die Implantologie und die restaurative und regenerative Zahnmedizin beigetragen.

   Foto: Straumann

Mischa Häfelfinger, Country Manager

 

 

ZZS: Herr Häfelfinger, Straumann entwickelt sich kontinuierlich weiter. Worauf dürfen sich Ihre Schweizer Kunden im Herbst freuen?
Mischa Häfelfinger: Nachdem es in den ersten sechs Monaten bezüglich Neulancierungen eher ruhig war, werden wir in der zweiten Jahreshälfte gleich mehrere neue Produkte und Dienstleistungen auf den Markt bringen. Dazu gehört das Straumann Mini-Implantat, das zweiteilige Keramikimplantat PURE sowie das neue Knochenersatzmaterial «Xenoflex». Ab Anfang Oktober werden wir zudem ein Angebot für finale prothetische Restaurationen lancieren.

ZZS: Wie sieht dieses Angebot konkret aus?
Häfelfinger: Bereits seit Anfang Jahr beliefern wir erfolgreich Grosskunden mit zahn- und implantatgetragenen Kronen und Brücken. Dieses Angebot werden wir neu für alle Kundinnen und Kunden öffnen und die Produktepalette erweitern. So bieten wir u. a. auch Michiganschienen, Retainer, Bohrschablonen oder gedruckte Modelle an. Wir setzen dabei auf einen möglichst hohen Digitalisierungsgrad bei der Datengewinnung mit Intraoralscanner und der Datenverarbeitung als auch einen hohen Automatisierungsgrad bei der Produktion. Zu diesem Zweck werden wir unseren Kunden auch Leih-Scanner gegen einen geringen Aufpreis bei den Versorgungen anbieten.

ZZS: Wo werden diese Kronen und Brücken hergestellt?

Häfelfinger: Unser Ziel ist es, einen kostengünstigen Schweizer Zahnersatz in Straumann-Qualität zu liefern. Wir setzen dabei auf die hohe Fachkompetenz in der Schweizer Zahntechnik und haben mit der etkon (Schweiz) AG in ein lokales Labor mit entsprechenden Kapazitäten und Know-how investiert. Alle sind herzlich eingeladen, uns in den neuen Räumlichkeiten am Standort Rheinfelden (AG) zu besuchen.

ZZS: Das Portfolio von Straumann hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. Was können Sie Ihren Kunden und deren Patienten heute bieten?
Häfelfinger: Straumann hat sich zum Ziel gesetzt, sich vom reinen Implantathersteller zum Gesamtlösungs-Anbieter für ästhetische Zahnmedizin zu entwickeln. Mit der Möglichkeit bei Straumann auch finale Restaurationen zu bestellen, schliessen wir eine der letzten Lücken in unserem Angebot.

ZZS: In unseren Nachbarländern bietet Straumann mit Neodent ein Implantat im Non-Premium-Segment an. Gibt es Pläne, Neodent auch in der Schweiz zu lancieren?
Häfelfinger: Tatsächlich sind diese Pläne schon sehr weit fortgeschritten. Neodent ist seit Anfang September bereits in der Westschweiz verfügbar. Die Einführung in der gesamten Schweiz ist für 2019 geplant.

ZZS: Sie vertreiben Implantate im Premium- und Non-Premium-Segment und bieten sowohl Titan- als auch Keramikimplantate an. Wie schaffen Sie es, diese gleichzeitig zu vermarkten?
Häfelfinger: Entscheidend für den Erfolg dieser Strategie ist eine sehr klare Positionierung und Differenzierung der einzelnen Angebote. Die Zeiten, in denen ein Implantat alle klinischen aber auch finanziellen Anforderungen und Wünsche von Zahnarzt und Patient erfüllen konnte, sind sicherlich vorbei. Unser Angebot erlaubt es unseren Kunden dezidiert auf die jeweilige Situation zu reagieren und die bestmögliche Lösung für den Patienten zu finden.

ZZS: Stichwort Digitale Praxis: Wie sieht das Angebot für den digitalen Workflow in Praxis und Labor aus?
Häfelfinger: Straumann bietet ein umfassendes Angebot an digitalen Produkten und Lösungen für den Zahnarzt und das Labor. Wir sind heute in der Lage, sämtliche Prozesse in der Digitalisierung zu unterstützen. Von der Datengewinnung mittels Intraoral- oder Laborscanner, die chirurgische und prothetische Planung bis zur Produktion prothetischer Lösungen in der Zahnarztpraxis, im Labor oder in unseren zentralen Fräszentren. Somit erhält der Kunden die Möglichkeit den gewünschten Grad der Digitalisierung zu definieren und wir liefern die entsprechenden Lösungen dazu.

ZZS: Herzlichen Dank, Herr Häfelfinger. Die ZZS wünscht Straumann viel Erfolg!

Opens external link in new windowwww.straumann.ch

Kontakt:
Institut Straumann AG
Straumann Schweiz
Peter Merian-Weg 12
CH-4002 Basel
Tel. 0800 810 812
E-Mail: ch.sales@straumann.com

© Copyright 2016 - Swiss Professional Media AG